Über uns > Reiseblog

Mein Australien-Tagebuch

Veröffentlicht von Administrator (admin) am 22.03.2017
Reiseblog >>

Dienstag, 26. April 2016 Es geht los – mit Krücke bewaffnet stehe ich am Schalter der Singapore Airlines in München und will mit Muskelfaserriss nach Australien! Kein Problem, die Maschine ist in Economy Class selbst für meine 188 cm dermaßen großzügig bestuhlt, sodass die gut 17 Stunden via Singapur nach Darwin buchstäblich wie im Flug vergehen und Langeweile kommt mit dem gigantischen Bordprogramm KrisWorld auf keinen Fall auf – eigentlich hätte ich etwas schlafen wollen! Mittwoch, 27. April 2016 Ich bin da! Dawin hat mich nach vier Jahren wieder, als Welcome-Back gönne ich mir eine Harbour Cruise zum Sonnenuntergang, bevor ich ohne Jetlag in einem gemütlichen Stadthotel meine erste Nacht verbringe. Donnerstag, 28. April 2016 Darwin kenne ich gut genug, daher braucht’s was Anderes: Tiwi Island! Hier kann man einen Tag in das Leben der Aborigines reinschnuppern, die trotz moderner Annehmlichkeiten des Lebens noch tief traditionell leben. Nach so viel Kultur und Tradition braucht es einen Ausgleich, daher ging es nach der Rückkehr abends in Darwin noch zur Eröffnung des berühmten Mindil Beach Sunset Market – der Sonnenuntergang war beeindruckend, das Feuerwerk zu später Stunde gigantisch! Hier solltet ihr mal hin, wenn der Markt ist! Freitag, 29. April 2016 Heute habe ich mir für euch einige Hotels in Darwin angeschaut, damit ich für euch ein paar Tipps parat habe, wenn ihr auch mal nach Darwin wollt – wenn ihr was Besonderes in Darwin erleben wollt, geht abends unbedingt ins Deckchair-Cinema direkt am Meer! Hier liegt man chillig im Liegestuhl, oder auf FatBoy-Kissen unter dem australischen Sternenhimmel und kann ausgefallene australische Filme sehen… nur das Rascheln der neugierigen Opossums erinnert euch manchmal daran, dass ihr in keinem Kinosaal sitzt! Samstag, 30. April 2016 Der Luxus ist vorbei – ein exotisches Allradgefährt wartet früh morgens für die Camping-Tour und es geht in den Kakadu Nationalpark. Ihr müsst unbedingt zum Ubirr Rock und nehmt euch einen „Bubbly“ mit, denn nach dem Aufstieg, vorbei an Jahrtausende alter Felsmalereien der Aborigines, kann man dort oben einen gigantischen Ausblick über das Sumpfland und noch einen gigantischeren Sonnenuntergang genießen! Wer es weniger anstrengend mag, macht einfach abends wie diesmal ich eine Bootstour auf einem Billabong… Vögel, Krokodile und Sonnenuntergang eingeschlossen! Sonntag, 1. Mai 2016 Die erste Nacht im Swag habe ich überstanden! Es ist swag, in einem Swag (ein spezieller australischer Schlafsack mit eingebauter Matratze zum Schlafen im Freien!) unter dem australischen Sternenhimmel zu schlafen. Statt Dusche geht’s unter einen der zahlreichen Wasserfälle, bevor am Nachmittag nach etlichen km Fahrt der Nitmiluk Nationalpark mit der berühmten Katherine Gorge auf dem Programm steht! Es ist das Geld wert, eine Bootstour durch die gigantische lange Schlucht mit den Katarakten zu machen! Montag, 2. Mai 2016 Die zweite Nacht in der Wildnis ist vorbei und ich kann euch sagen: Es fängt an, Spaß zu machen! Auf der Fahrt über den Stuart Highway lege ich erst mal einen Stopp in Mataranka für ein ausgiebiges warmes Bad in den natürlichen Thermalpools in einem heimeligen Palmenwald ein. Mittagszeit, da steht ein rotes Schild mit goldenem M und drive thru – aber was?!? 286 km??? Na dann besser gegenüber in das verrückte Daly Waters Pub! Hier müsst Ihr unbedingt hin, sonst wart ihr nicht im Outback – und Mädels, nehmt einen BH (Jungs: ‘ne olle Boxer!) mit, denn den muss man dort an die Decke tackern, sonst wart ihr nicht wirklich da! Dienstag, 3. Mai 2016 Das Fahrzeug säuft ganz schön, der Sprit wird im Outback teurer, je weiter man von der „Zivilisation“ weg kommt… gigantische Road Trains fahren Sprit und Vieh durch das Nirgendwo… Banka Banka, Tennant Creek und wie die Flecken alle heissen, wo es nur verfallene Telegrafenstationen, eine Tanke und sonst nichts außer Kängurus und Kamele gibt… Aber die Devils Marbles, riesige mysteriöse Steinkugeln, solltet ihr euch anschauen, auch wenn es wie bei mir gerade etwas regnet. Mittwoch, 4. Mai 2016 Geschafft – nach über 1.800 km seit Darwin sind wir in Alice Springs! Ich freue mich auf ein richtiges Bett und ein schönes Bad, aber zuvor solltet ihr wie ich shoppen, denn hier gibt es alles, was man im Outback braucht. Beim „Thirsty Camel“ bekomme ich Bier, das ist in Australien so teuer, wie bei uns der Wein! Also gleich etwas bunkern, denn so große Liquor Stores mit „günstigen“ Preisen sind im Outback rar! Wenn ihr wie ich 2012 den Mereenie Loop fahren wollt (ohne Allrad geht da nix!), holt euch an der Tourist Info unbedingt den Permit, denn die Piste liegt im Aborigines Land, wo man ohne Erlaubnis nichts zu suchen hat. Da ich diesmal nicht so viel Zeit habe, geht’s über die Asphaltstraße direkt zum Uluru (wehe, ihr sagt Ayers Rock!), denn ich und meine Krücke wollen heute noch einen Base Walk schaffen, bevor es dunkel wird, weil dann wartet noch das Field of Light! Das müsst ihr gesehen haben, über 50.000 (!) Lichter mit wechselnden Farben zaubern ein Farbmeer am Fuße des Uluru – so gigantisch, dass die zeitlich begrenzte Installation des Künstlers Bruce Munro sogar inzwischen bis 31.03.2018 verlängert wurde, denn ganz 2016 waren alle Eintrittskarten restlos ausverkauft! Donnerstag, 5. Mai 2016 4 Uhr morgens, etwas hat mich aufgeweckt, es ist noch stockdunkel, ein Dingo leckt mein Gesicht – ich schäle mich aus meinen Swag, es ist bitterkalt! Wo ist nochmal der Dingo mit der warmen Zunge hin?!? Nach einem heißen Kaffee geht’s los, den Sonnenaufgang am Uluru kenne ich schon, aber bei Kata Tjuta (nein, Olgas sagt man nicht mehr!) will ich den endlich mal gesehen haben. Krücke und ich wollen noch etwas im Valley of the Wind wandern, wenn man schon mal da ist – wenn ihr das macht, geht unbedingt bis zum Karingana Lookout – wenn man wie ich was mit den Hufen hat, dann nehmt den Weg durch die Walpa Gorge, dann sind es nur ca. 2,5 km einfacher Weg dorthin, ansonsten 5,5 km. Für die kommende Nacht baue ich mir nahe dem Kings Canyon nun doch das Zelt auf, denn es wird wieder kalt werden. Freitag, 6. Mai 2016 Wieder raus bei Dunkelheit, denn da es tagsüber im Outback doch sehr heiß wird, möchte ich in der Morgenkühle den Aufstieg des Kings Canyon Rim Walk schaffen… das frühe Aufstehen lohnt, es ist wenig los und die Ausblicke spektakulär! Leider spielt die Sonne nicht ganz mit und der Himmel ist etwas dunkel. Macht den Abstecher zum Garden of Eden (das heißt nicht umsonst so!), eine traumhafte Oase in einer Felsspalte der ansonsten kargen und lebensfeindlichen Landschaft! Die Krücke nervt und fliegt jetzt ganz unten in den Kofferrum! Nun geht’s zurück nach Alice Springs… unterwegs sieht man den bizarren Tafelberg Mount Conner, Salzseen, allerlei merkwürdiges Getier wie z.B. den Thorny Devil, der übrigens vollkommen harmlos ist und nicht so gefährlich, wie die kleine süße Schlange auf meinem Foto im Kings Canyon, die nur so groß wie eine Haribo-Schlange war, aber eine der allergiftigsten Schlangen Australiens ist! Samstag, 7. Mai 2016 Ich werde durch ein Geräusch wach, 5 Uhr… es gießt wie aus Eimern… Sommermonsun ist um die Zeit vollkommen normal in Asien – ähm aber ich bin Alice Springs?!? Gut, die Ballonfahrt ist gecancelt, nutze ich eben die Zeit und schaue mir für euch ein paar Hotels an… die für wenig Geld und die für viel Geld (habe ich übrigens am Uluru und Kings Canyon auch gemacht, da gibt’s für die größere Schatulle übrigens Hammer-Luxus… ich sag nur: Whirlpool mit Canyon-Blick!). Sonntag, 8. Mai 2016 Habe ich schon erwähnt, dass es im Outback „auch mal“ regnen kann? Auch heute nix mit Ballonfahrt, ich begnüge mich mit den Bildern in der Broschüre der netten Dame und ihren tröstenden Worten, dass sie so ein Wetter auch noch nie erlebt habe. So bleibt Zeit zum Packen, denn mittags geht der Flug nach Adelaide in Südaustralien! 15:40 – Adelaide – die Frisur sitzt - also hier macht die Sonne gerade Urlaub!?! Die Stadt mit ihren vielen klassizistischen Bauten ist ein extremer Kontrast zu den vielen Tagen im Outback, manches schaut very british aus. Ihr habt sicher schon von den guten australischen Weinen gehört? Die meisten davon kommen aus der Region Adelaide! Ich will mich überzeugen und da es „was G’scheids“ sein soll, geht man(n) nicht zu Schmittchen, sondern gleich zu PENFOLDS! Nach einem perfekten Wine Tasting, zu der farblich der Himmel über Adelaide ideal harmoniert hatte und einem opulenten Dinner (Krokodil, Känguru und Strauß sind auch auf dem Teller was Feines!) schläft es sich auch wieder wunderbar ohne Swag in einem richtigen Bett :) Montag, 9. Mai 2016 Der frühe Vogel kann mich mal – muss es denn schon so früh zum Flughafen und wieder zurückgehen? Durch den frühen Flug war ich schon mittags in Singapur und da ich nicht bis 1 Uhr nachts am Flughafen rum sitzen will, schaue ich mir einfach den modernen Stadtstaat an. Das rate ich euch übrigens auch, wenn ihr mal via Singapur fliegt – selbst ohne Übernachtung kann man einiges in einem guten Tag erkunden und gönnt euch als krönenden Abschluss die Auffahrt auf die Aussichtsplattform des Marina Bay Sands Hotels… der dortige 146 m lange Infinity Pool und die Stadt im Hintergrund machen ein chices Selfie ;) Dienstag, 10. Mai 2016 5:35 Uhr am Morgen, Flughafen München – aus die Maus – ich bin wieder zurück! Jetzt könnt ihr zu mir ins Büro kommen und ich sorge dafür, dass ihr auch so eine schöne Zeit in Australien haben werdet – nicht umsonst gehöre ich zu den Bundesweit aktuell lediglich 166 zertifizierten „Premier Australia Specialists“, den Fachmännern und –Frauen, die das australische Fremdenverkehrsamt über Jahre regelmäßig schult und prüft… ihr findet mich auch dort auf der offiziellen Webseite und live im Reisebüro TICKET EASY! Euer Claus

Zuletzt geändert am: 22.03.2017 um 17:24

Zurück

Ihr Ticket Easy Reisebüro
arbeitet mit folgenden
CSR-zertifizierten
Reiseveranstaltern zusammen: